WinTouch Test: Dell XPS12 – Convertible Ultrabook

4 Responses

  1. Marko Bußmann sagt:

    Ich habe das XPS12 seit einem Jahr und finde es schon ziemlich gut. Weil man es auch als Couch-Touch-PC benutzen kann, sowie auch richtig mit Arbeiten kann, auch in Photoshop, weil das Display die Farben sehr gut wiedergibt.

    Ich muss aber auch sagen, dass es bei mir einige (Kinder)krankheiten hat. Manche haben sich fast komplett gelegt. Wie zum Bsp. dass das Touchdisplay mal wieder ausfällt, oder das Wlan nicht geht (ist in Intervallen immer noch so). Was ich aber dreist von Dell finde ist, dass Sie das Backup von Windows (Systemabbild) deaktiviert haben und 29,90 € dafür haben wollen, wenn man Dells Lösung benutzen möchte.

    • jimapollo sagt:

      Das ist nicht schön. Bei unserem Testgerät war davon nichts aufgetreten, ist ja aber auch schon die 2. Generation sozusagen. Ob das mit dem Backup bei einem gekauften Gerät noch immer so ist, kann ich so nichts sagen, auf unserem Gerät war das Backup frei zugänglich.

  2. Horst sagt:

    Klasse Test. Schade, dass es keinen Digitizer gibt.

  3. Andreas sagt:

    Danke für den super Test.
    Ich bin auch am überlegen ob ich mir das XPS 12 hole!? Da ich es aber auch auf der Couch als Tablet nutzen möchte (Surfen, Fotos schauen und Playlisten zusammenstellen) habe ich da so meine bedenken. Nicht einmal unbedingt wegen dem Gewicht, eher wegen der Wärme und Geräuschentwicklung. Ich meine auf der Unterseite des XPS 12 Lüftungsschlitze gesehen zu haben. Und da ich das XPS 12 im Tableteinsatz meistens neben mich auf die Stoff-Couch oder im Sitzen auf meine mit einer Wolldecke zugedeckten Beine ablegen werde, habe ich bedenken das es überhitzen könnte oder der Lüfter sehr laut ist weil er die ganze zeit auf Hochtouren laufen muss (wegen der verdeckten Lüftungsschlitze).
    Hat da jemand Erfahrungen gemacht und könnte davon berichten?
    Infrage käme ja auch noch das neue XPS 11. Da ich bei den jetzigen Konditionen (minus 250 Euro Rabatt und 200 Euro Cashback) für das Toppmodel des XPS 12 aber nur ca. 50 Euro mehr zahlen muss als für das Toppmodel des XPS 11 und dafür aber doppelt so viel Arbeitsspeicher und eine doppelt so große SSD bekomme, tendiere ich immer noch zum XPS 12. Außerdem finde ich das größere Display und den Flip-Mechanismus beim XPS 12 super.
    Der Vorteil beim XPS 11 wäre das geringere Gewicht und evtl. die hohe Auflösung. Wobei ich nicht weiß ob das mit der Auflösung wirklich ein Vorteil ist oder vielleicht sogar ein Nachteil.
    Einen Digitizer benötige ich nicht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: