Satya Nadella ist neuer Microsoft-Chef – Bill Gates als Technology Advisor

6 Responses

  1. THans sagt:

    Find ich gut – Er ist Informatiker und kein BWL’er – das könnte MS tatsächlich wieder zu einen Technologykonzern machen der weniger Wert auf Zahlen legt und sich mehr auf das „wesentliche“ fokusiert

  2. jimapollo sagt:

    Bleibt nur zu Hoffen, dass er etwas von seiner Cloudbesessenheit aufgibt. MS würde es gut zu Gesicht stehen, dem Cloudwahn mit funktionierender Stand Alone Software etwas entgegenzusetzen – gerade im Businessbereich wo er ja Azure mächtig gepuscht hat.
    Ansonsten ist das eine wirklich erfreuliche Entscheidung. 22 Jahre bei MS, erst 45 😉 und echt schräge Ideen im Kopf. Wenn er davon was umsetzen kann…

    • THans sagt:

      Ich denke derzeit ist „Cloud“ einer der Punkte der bei Allen Herstellern sehr start im Fokus stehen und mit googles ChromeOS ist seit letzten Jahr auf einmal ein neuer relevanter Player im Betriebssystemmarkt. Die haben wohl 2013 knapp 10% Marktanteil abgegrast. MS hat ja sogar schon „Anti Chrome OS Werbespots“ und „Scroogled“ ins Leben gerufen.

      Mit SteamOS und Steamboxen gibt es weiteren massiven Gegenwind der auf eine weitere wichtige Usergruppe zielt und wo MS derzeit noch recht hilflos dasteht

      Könnte mehr eher Vorstellen das MS jetzt deutlich schneller in Richtung Cloud geht und etwas neues(innovatives) aus dem Hut zaubert.

      Oder Sie machen es wie immer und schlafen erstmal ne Weile, gucken was der Mitbewerb macht und probieren dann mit viel Geld den Markt von hinten aufzurollen, was ja bekanntlich nicht immer so funktioniert wie MS sich das denkt…..

      Windows 9 „Cloud Edition“ was so ein EFI-Bootloader direkt aus dem Web bootet wäre doch mal etwas, alternative auch also Windows 9 „XBox Edition“ zum zocken auch direkt aus dem Web gebootet……..

      Und MS hätte auch gleich den „Onlinezwang“, und könnte alle Infos abzwacken die Sie gerne hätten.

      Wo anders hatte ich auch gelesen; Der vorherige Microsoft NSA-Chef Nadella……..

      • jimapollo sagt:

        Daher auch die Bedenken zu Nadella. Viele meiner Kollegen, meiner Kunden hätten, verstärkt durch die NSA-Enthüllungen zur systematischen Wirtschaftsspionage, gerne in vielen Bereichen Stand-Alone-Produkte. Oft ist der Tenor einer Unterhaltung zu dem Thema in meiner Branche „Ich traue Niemandem, nur mir selbst – und dafür hätt ich gern Software“ SaaS wollen viele einfach nicht, verständlich.
        – Autodesk 360…. bspw. …. Wie bekloppt müsste man als Ing. Büro sein und seine Entwürfe, Pläne etc. auf einen Server zu packen, über den ich keine Kontrolle habe? Für einige ERPs mag das egal sein, je nach Branche. Was sind denn die „Renner“ bei App Exchange, DocuSign, Adobe Echo Sign und so Zeugs. Die Cloud-Idee ist Prima – in einer Welt von netten, ehrlichen *ich bekomm gleich nen Lachflash* Firmen und Menschen. Natürlich kann dem Privatanwender (außer aus prinzipiellen nachvollziehbaren Gründen) völlig Egal sein, wo seine Mails, Chats, Suchanfragen, Einkaufsgewohnheiten etc. liegen, ob die durchforstet werden oder nicht. Nur mit denen ist kein Geld über die pure SW zu verdienen, die zahlen ja nicht für solche Clouddienste. Also bekommt der Privatanwender die Werbekeule. Mag nervig sein, aber es schadet einem auch nicht. Wenn aber meine Konstruktionspläne herumgeistern ist das eine andere Hausnummer. Daher auch die immer gern vergessene Frage zur NSA-Affäre: „Wer profitiert von den Wirtschaftsdaten?“ Welche verfluchten Säcke aus der US-Industrie profitieren von den Daten, wer bekommt die? Keiner? Dann könnte es mir ja egal sein – hmm, dann bräuchten die sie aber auch gar nicht. Also welche Firmen bekommen die geklauten Daten?
        PS: MS mag ja in vielen Bereichen „abwarten“ – aber Cloudcomputing forciert MS schon sehr lange. Dass das aber nicht auf Windows zutrifft sollte aber klar sein. Windows MUSS in abgeschotteten Systemen laufen. Windows als SaaS ist wegen der schiren Marktmacht (90,7%) noch lange kein Thema. Mobil in naher Zukunft vielleicht, aber nicht mit gedrosselten Leitungen und dem immer noch miserablen Breitbandausbau – Weltweit. Premiumdaten ebnen zwar den Weg für sowas, aber das dauert.

        Steam OS und Steamboxen „massiver Gegenwind“… Ehrlich jetzt? Die lausigste „Steambox“ kostet 500$ mit einer geradezu lächerlichen Hardware, das lockt keinen Zocker von einer Konsole weg, und wenn er schon 1000$+ ausgeben muss um nur annähernd akzeptable Hardware zu bekommen, dann stellt sich die Frage „Wozu?“ Kann ich auch auf meinem Hochgezüchteten PC bleiben – da weiß man was man hat. Nein, so wie sich Steam OS aktuell präsentiert, wird das noch nix. Is wie die unzähligen Linux Distris…. Kann man drehen wie man will, is einfach nicht Massentauglich.

        • THans sagt:

          Ich denke im Grunde genau so: Speichere deine Daten nicht bei einer Firma die Ihre eigenen Daten nicht auch selber in der Cloud speichert…….. Das ändert aber nichts daran es der Trend genau da hin geht! Und wieviele Leute da nicht weiter drüber nachdenken brauch Ich Dir ja nicht zu sagen…… Jeder der bei Facebook ist, ein iPhone, Android oder Windows Phone hat, hat die Hemmschwelle dafür sowieso schon sehr weit gesenkt und Dienste wie Dropbox, Spotify, maxdome usw fördern das ganze nicht unerheblich

          Wie cool so ein Windows in the Cloud wäre, für die ganzen „Nettop’s“ von damals ein abgespecktes und kostenfreies „Windows aus der Cloud“, genau so wie es ChromeOS vormacht und ich bin mir ziemlich sicher das das kommt, früher oder später.

          Und deine SteamBox aussage sit geil 🙂 die könnte so auch direkt von Steve Balmer kommen…….. Ein Telefon??? für 500US$$???? SteamOS ist schon ziemlich erfolgreich mit dem was die da so machen und warte mal ab sobald es die ersten richtigen Kracherspiele nur noch auf deren Konsole gibt…… Da ist das letzte Brötchen auch noch nicht gefrühstückt 🙂

          Und Cloud wird immer schlimmer und ich bin mir persönlich auch ganz sicher das dies immer mehr und mehr in die Betriebssysteme einziehen wird. Das fängt mit den App Stores schon an, auf MacOS mit iCloud, ChromeOS synct lustig gegen google und was glaubst Du wie lange du bei Windows noch warten musst bis die MSCLoud tief im Windows verankert ist?

          Ganz ehrlich ich verstehe deinen Standpunkt komplett, aber die Amis rund um Google, Microsoft, Apple und Co wird das herzlich wenig interessieren, dort wandern Infrastrukturen in die Cloud, mit Salesforce legen sehr sehr viele sehr große Unternehmen ERP/CRM Systeme in die Cloud und auf Smartphones 🙂 Amis haben da einfach ein komplett anderes denken wie wir hier! Und Cloud ist auch bei SAP kein Fremdwort mehr. That’s the way ob es uns gefällt oder nicht

          Und noch etwas, um an deine AutoCAD Dateien zu kommen gibt es andere Wege, die sind auch ohne Cloud nicht wirklich sicher!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: