Startseite Foren News Microsoft, Windows 10 & Datenschutz – das sollte man unbedingt wissen!

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Alonso vor 10 Monate.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #46132 Antwort

    Thomas Wolf
    Keymaster

    Mit Windows 10 hat Microsoft in sowohl in sein mobiles System als auch für Desktop PC’s umfangreiche Assistenten und Funktionen hinzugefügt, welche vo
    [See the full post at: Microsoft, Windows 10 & Datenschutz – das sollte man unbedingt wissen!]

    #46142 Antwort

    Patrik Ristilammi

    Ich möchte, gern in english? If it’s okay. I think it has been a very delicate matter, of timeing the Asian and some other huge markets. To Hardware like Snap dragon. Qualcom components in general. The „nano-sim“-Card.Which in Sweden, took a special. Personal ID. Reg. To obtain access to. The huge markets are important, but what is there to be expected, as making a maximised consumer impact. How does, their interest appear with respect to sligher mod. Newety intro’s (expected end of life pattern.) And competing out, which? Trad. Man./Large scale trad. Vendor. As goes for turning. Marketing stones. For analysis, in recent years. Some things surfacing. As auxilliary/surplus extras. Might have, actually scared many into -„ShitHurricanes“-„Tzunamis“. (when buying a out of box lap top. A fairly fun game suggest? Try at least f.a while, denying anything containing „google“, when first install! 😉 you wont win. But its fun!)

    #46152 Antwort

    Joschxxl

    Nichts verbreitet sich schneller als schlechte Neuigkeiten,so auch bei erscheinen
    von Win 10.Kaum auf dem „Markt“ ging es los-Schnüffelei hier.Datensammelwut dort.
    Und was Microsoft getan? Nix! Im GegenteilIn ungeschickter Weise hat man versucht
    Win10 Upgrades zu pushen und damit Benzin in die lodernden Flammen des Copy and Paste Journalismus gegossen und dadurch viele Freunde verloren.
    Dem hätte man von Anfang an entgegensteuern können,Fazit nach einem Jahr,30 %.
    lächerlich wenn man bedenkt das die Geschichte „kostenlos“ war.
    Seit einem Jahr versuchen nun die Blogs und Fanseiten für Aufklärung zu sorgen,vergebens,weil die Masse,der gemeine User hier nicht liest.
    Dieser lässt sich von Möchtegerndurchblickern beraten und ist darum verraten und verkauft.Da werden dubiose tools empfohlen die für mehr Schaden sorgen als sie nutzen,
    weil es doch oft zu Komplkationen kommt wenn der gemeine Nutzer irgendwann Funktionen nutzen möchte,die von diesen tools unterbunden wurden.
    Da ist vieles falsch gelaufen und Microsoft,dank seiner Ignoranz,nicht ganz unschuldig!
    Trotz allem ist Win10 ein sehr gutes OS,schade nur das es kaum jemand weiß.

    #46343 Antwort

    Bugo Hoss

    Guten Tag,

    Sie fragen in der Überschrift, wofür all die Daten benötigt werden. Und Sie geben eine, wie man anerkennen muss, wohl überlegte, dialektische Antwort auf die Frage. Nicht jeder geht mit dem Thema so reflektiert um.

    Als jemand, der selbst aus der IT-Branche stammt:

    Sowohl aus Sicht der Programmierer als auch der Marketer ist die Datensammlung – wie sie richtig sagen – wichtig, wenn nicht unverzichtbar. Und noch etwas, gerne vergessen: Die Sammlung ist geradezu unvermeidbar. Viele Algorithmen von heute basieren auf kontinuierlicher Datensammlung und -auswerung. Google beherrscht inzwischen Machine Learning, ein Teil seiner Ergebnisse beruht bereits auf dem sog. „Rank Brain“, einem AI-artigen Bestandteil im Algorithmus. Das alles, ob die User es nun einsehen möchten oder nicht, geschieht tatsächlich, um dem User das anzuzeigen, was ihm gefällt. Ich denke mal, eine Vision von Werbetreibenden besteht darin, dass User Werbung nicht mehr als unangenehme Distraktion wahrnehmen, sondern wirklich Werbung sehne, die ihnen gefällt. Würde man das tatsächlich schaffen, wäre der bisherige Deal perfekt.

    „Der bisherige Deal“? In so einer Digital-Marketing-Zeitschrift (t3n, lead oder acquisa, weiß nicht mehr genau) ist mir hierzu die schöne Aussage untergekommen, das man bei Google eigene Daten gegen die größte Wissens- und Mediendatenbank, die es je gab eintauscht. Wenn man es so sieht, wirkt der Deal eigentlich fair, vor allem wohlgemerkt, weil Suchmaschinen im Gegenstaz zu sozialen Netzen keine Namensdaten und ähnliches verlangen. Also alles gut?

    Das Ziel, dem User mittels immer wachsender Datenmenge die Werbung, Produkte, Daten, Wissen etc. „nach Maß“ anzubieten, kann man natürlich dennoch anfechten. Wer sagt denn, dass es wünschenswert ist, dass jeder in seiner Bubble lebt und nichts mehr bekommt, was seiner Meinung, seinem Weltbild ein Kontra gibt? Lass ich mal als Gedanken so stehen.

    Übrigens wird eines gerne vergessen: Big Data allein bringts nicht! Nur wer verstanden hat, Big Data zu Smart Data zu machen, kann auch was damit anfangen! Smart Data: die ausgewertete und nützlich gemachten, also gefilterten Daten, das ist wichtig!

    Deshalb bieten IT-Dienstleister die professionelle Datenlöschung auch nicht nur aus „ethischen“ gründen an. Das SAP-Unternehmen Gambit schreibt zu seiner Leistung „Datenabbau und Löschung“:

    Im digitalen Zeitalter wachsen Datenbestände exponentiell an. Um SAP-Produktivsysteme im Dialogbetrieb dauerhaft performant zu halten, müssen Datenbestände regelmäßig archiviert, ausgelagert oder bereinigt werden.

    Da lässt sich ein Problem herauslesen, dass oft vergessen wird und das natürlich nicht nur für Unternehmens-SAP-Systeme gilt: Viele der gewonnenen Daten sind am Ende zu gar nichts nütze, sind Datenmüll, der wertvollen Speicherplatz verbraucht. Daher wird die Zukunft der Datensammlung nicht nur in der Sammlung selbst bestehen, sondern eben auch in der sinnvollen Auswertung, Filterung und am Ende eben auch Bereinigung derselben. Nur wer diese drei Disziplinen beherrscht, wird auf lange Sicht mit den gewonnenen Daten effizient und erfolgreich arbeiten – und nicht ständig Speicherplatz und Kapazitäten hinzukaufen müssen.

    Das heißt: wettbewerbsfähig bleiben.
    Mfg Th. Hugo

    #46347 Antwort

    Alonso
    Teilnehmer

    Hallo eine Frage, ich habe die Befürchtung dass mein Win10Mobile gehackt wurde, da es seit einer Woche oft einfach abstürzt, wenn ich jemand anrufen will… . Also es geht dann nach dem oder während dem wählen komplett aus. und muss neu gestartet werden. Kann es sein, dass ich gehackt wurde? Letzte Woche hatte ich nämlich einen Vorfall, der daruf hinweisen würde… ?

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
Antwort auf: Microsoft, Windows 10 & Datenschutz – das sollte man unbedingt wissen!
Deine Information:




− 1 = 1