Xbox Music Pass – ab heute abonnierbar

Der Xbox Music Pass ist ab heute abonnierbar – pünktlich zum morgigen Start von Windows 8! Microsoft hat Wort gehalten und es rechtzeitig geschafft mit der Veröffentlichung den Xbox Music Pass auf die Xbox 360 zu bringen, auch die im Vorfeld spekulierten Preise zu verschiedenen Abos sind tatsächlich zutreffend:

  • so bietet Microsoft ein 30-tägiges Testabo kostenlos an,
  • der 1-monatige Music Pass kostet 9,99 € und
  • das 12-monatige Jahres Abo schlägt mit 99,90 € zu Buche.

Der Xbox Music Pass ermöglicht das Streamen und Downloaden von millionen Songs auf die Xbox 360, Windows 8 PCs, Windows 8/RT Tablets und Windows Phone 8 Geräten.
Playlists und geladene Lieder können auch über SkyDrive unter den verschiedenen Geräteklassen synchronisiert werden.

Für alle, die das Testabo nutzen wollen sollten dringend auf Microsofts Hinweis achten:
Ihr kostenloses Probeabo geht nach 14 Tagen in ein kostenpflichtiges monatliches Abonnement zum dann gültigen Preis über. Um Gebühren zu vermeiden, kündigen Sie ihr kostenloses Probeabo vor Ablauf auf www.xbox.com.

20 Responses

  1. S0me0ne sagt:

    Die Registrierung ist schon seit knapp 2 Wochen möglich, zumindest nutze ich meinen schon seit dem 11.10…

  2. mcl33 sagt:

    Das funktioniert aber im Moment nur über die Xbox, oder? Über den PC kann ich über die Music App zwar streamen, aber noch keinen Music Pass abonnieren.

    Update:
    Hat sich erledigt. Über die US Seite bin ich darauf gekommen, dann sogar auf deutsch: https://live.xbox.com/de-DE/subscriptions?titleId=0xfffe0777

  3. Firat sagt:

    Da kann ich dich nur beglückwünschen dass du einer der ersten warst, die das Dashboard-Update erhalten haben 🙂
    Ich habe das Update erst letzte Woche erhalten, bis gestern Abend war es mir auch nicht möglich Music oder Videos zu kaufen oder zu streamen.
    Es ist allgemein bekannt, dass Microsoft die Updates peu à peu verteilt -so kommt es dass einige User, so wie du, das Update früher erhalten als andere, so wie ich.
    (Siehe dazu auch die Kommentare des Artikels vom 16.10. http://www.wintouch.de/15904/zune-heisst-jetzt-xbox-music-xbox-video/)

    Grüsse, Firat

    • zyclop sagt:

      Kleiner Tipp: Melde dich doch nächstes Mal einfach für den Beta-Test an, dann bekommst du auch das finale Update als einer der Ersten 😉
      Ich meine es war sogar schon einen Tag früher da, als angekündigt. Zumindest hatte ich es schon, bevor die ersten Meldungen zur Verfügbarkeit des Updates aufgetaucht sind.

  4. Ich habe eine Frage, wo steht, dass man auch auf Windows Phone 8 Geräte streamen kann? Dachte bisher immer nur Windows 8 und Windows RT Geräte sowie die Xbox, wenn du mir also einen Link zu einer Microsoft Seite zeigen kannst die das bestätigt wäre das super 😉

  5. a47cdermarc sagt:

    man kann des Xbox Music auch auf wb7 nutzen heist halt nur zune und nicht Xbox Music hab mein Abo ja schon seit dem 11.10 😀

  6. ICE. sagt:

    Kann man mit dem Testabo vom Music Pass auch Songs tatsächlich downloaden? Entweder klappt das bei mir nicht, oder ich finde die Songs auf meiner Platte nich….

    • jimapollo sagt:

      Ja, kann man. ABER .. die Songs sind dann lediglich zur Offlineverwendung mit Zune/Music (Win7/Wp7.5) oder Xbox-Music (Win8/WP8/XBox). Da die Titel DRM geschützt sind is nix mit kopieren. Nach dem Download sind sie eigentlich über “in Sammlung” zu finden.

      • THans sagt:

        Ich denke das ist eine Frage der Zeit bis auch Microsoft das DRM Geraffel aufgibt. Ich glaube es ist nur am Anfang nötigt damit die Musik Industrie mitspielt, sobald der Zune Musik Markt groß und relevant genug ist dürfte MS dort auch etwas mehr Macht bekommen. So wie iTunes oder Amazon es vorgemacht haben, inzwischen sogar mit 90 Sek Preview und DRM frei.

        Irgendwann wird dann auch die Filmindustrie merken das Sie grade die gleichen bekloppten Fehler machen die die Musikindustrie vor 15 Jahren als mit dem MP3 Format die “Digitale Musik Revolution” angefangen hat.

        • jimapollo sagt:

          Dann müsste sich aber das Modell ändern. So ist es ja ein Streamingdienst, der “großzügerweise” das offline Verwenden ermöglicht. Ohne DRM und die Restriktion des Players hätte ich ja sonst für 9,99€ 3 Millonen Songs gekauft…. Das wird wohl nicht passieren. Bei einem Stream, der dir die offline Verwendung erlaubt, MUSS es einen Schutz geben. Es geht ja nicht um gekaufte Inhalte.

          • THans sagt:

            Das ist die Frage ob es das geben muss! Damals hat man auch gesagt es muss bei gekaufter Musik DRM geben sonst könnte man die ja einfach weiter kopieren………. Was ist den wenn Du auf ein nicht WindowsX Device die Musik hören möchtest? Klar Smartphone ans Autoradio koppeln, aber mehr wie ein Workaround ist es nicht. Ich denke das ALLE Streaming Angebote sich noch weiter entwickeln müssen und DRM wird dabei sicher mehr hinderlich wie förderlich sein.

            Zumal das DRM sowieso völlig Sinnfrei ist, entweder wird es früher oder später “geknackt” oder man kopiert es als “Digitale Aufnahme” mehr oder weniger Verlustfrei. Irgendwie ist das nen Überrest aus vergangenen Tagen hab ich so das Gefühl 🙂

          • jimapollo sagt:

            Wenn ein Stream nicht geschützt werden kann, macht er keinen Sinn mehr. Es ist eben KEIN Kauf. Es ist ein Service. Klar MUSS der Content geschützt sein, ob es DRM oder sonst ein Verfahren ist, ist dabei egal. Ob MS seinen Musikdienst als App auch Android und iOS zur Verfügung stellt weiß ich nicht. Ist mir aber so egal wie die Frage nach dem iTunes-Store auf einem WP. Es läuft prima auf Win8, Windows Phone (auch auf 7.5), auf der Xbox. Schließlich ist es ein MS-Dienst.

          • THans sagt:

            Naja einige der anderen Streamingdienste die es so gibt sind bereits gehacked. Nur weil der Stream kein DRM mehr hat, macht es Ihn ja nicht sinniger oder unsinniger.

            Und Du sagst: Klar muss der Content geschützt sein – warum ist das so Klar? Es schützt den Stream nicht davor kopiert zu werden!

          • jimapollo sagt:

            Hallo… wenn ich für einen Stream bezahle, aber das Gleiche bekomme wie bei einem gekauften Downloadcontent (nämlich eine saubere Audiodatei), dann macht der Streamingdienst keinen Sinn mehr. Denn das Geschäftsprinzip ist adabsurdum geführt.

          • THans sagt:

            Aber genau so funktionieren die Streamingdienste – es wird halt “nur” nicht dauerhaft lokal gespeichert bei Dir.

            Davon ab DRM hin oder her, DRM macht es nicht besser

  1. 1. Juli 2013

    […] Dieser startete letztes Jahr gemeinsam mit Windows 8 und brachte damit einen Musik-Katalog von rund 30 Millionen Songs mit sich. Ähnlich wie Spotify wird hier auf ein Freemium-Modell gesetzt. Sprich ihr könnt kostenlos Musik hören, unter Umständen mit Werbeunterbrechungen, aber für Offline-Zugriff und unbegrenzte Songauswahl werden 9,99 pro Monat via Xbox Music Pass fällig. […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: