Nokia Quartalszahlen für das 1. Quartal 2013

Am heutigen Donnerstag hat Nokia die Quartalszahlen für das 1. Quartal 2013 veröffentlicht. Die guten Zahlen des Abschlussquartals 2012 konnte Nokia nicht wiederholen, der Weg ist jedoch der Richtige.

Der Nettoverlust des Unternehmens ging im Zeitraum von Januar bis März von 929 Millionen im Vorjahr auf 272 Millionen Euro zurück. Auch das operative Ergebnis konnte sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern, es belief sich auf minus 150 Millionen Euro. Im Vorjahr waren noch 1,34 Milliarden Verlust zu verbuchen. Einzig der Umsatz des Unternehmens ging stärker zurück als erwartet, er schrumpfte um ca. 20% auf 5,8 Milliarden Euro.

Insgesamt lieferte Nokia 61,9 Millionen Handys aus, im Vorjahr waren es noch 82,7 Millionen. Die Smartphones der Lumia Reihe konnten jedoch einen Zuwachs erzielen. Insgesamt konnten 5,6 Millionen Einheiten abgesetzt werden, das sind immerhin 27% mehr als im Vorjahreszeitraum. Stärker als im Vorjahr aber schwächer als im Vorquartal schnitt die bereinigte operative Marge ab. Mit 0,1% liegt sie aber “am oberen Ende der konzerneigenen Erwartung”.

Nokia Siemens Networks (NSN) sorgte wie schon im Vorquartal für gute Zahlen. Die Marge belief sich im 1. Quartal 2013 auf 7%, das ist ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Der Bargeldbestand des Unternehmens konnte von 4,36 Milliarden Euro zum Jahresende 2012 auf 4,5 Milliarden Euro vergrößert werden.

“At the highest level, we are pleased that Nokia Group achieved underlying operating profitability for the third quarter in a row. While operating in a highly competitive environment, Nokia is executing our strategy with urgency and managing our costs very well.

We have areas where we are making progress, and areas where we are further increasing the focus. For example, people are responding positively to the Lumia portfolio, and our volumes are increasing quarter over quarter. Nokia Siemens Networks delivered another strong quarter and contributed to an overall improvement in Nokia Group’s cash position. On the other hand, our Mobile Phones business faces a difficult competitive environment, and we are taking tactical actions andbringing new innovation to market to address our challenges. All of these efforts are aimed at improving our financial performance and delivering more value to our shareholders.” – Stephen Elop, CEO Nokia.

Für ein traditionell eher schwaches 1. Quartal sehen die Zahlen nicht so schlimm aus. Mit der Verbreitung aktueller und Veröffentlichung neuer Lumia Smartphones sehe ich Nokia auf einem guten Weg die Wende endgültig zu schaffen. Auch die hohen Restrukturierungsaufwendungen machen sich langsam bezahlt. Alles in allem konnte Stephen Elop schon einige Brände auf der “brennenden Ölplattform” löschen. Sicher ist man aber noch lange nicht, es liegt weiter an Nokia und Microsoft das Zugpferd Windows Phone nach vorne zu treiben, Hardware- sowie Softwareseitig.

Das PDF Dokument mit den vollständigen Quartalszahlen findet ihr hier.

5 Responses

  1. Arno sagt:

    was ist das “operative ergebnis”?

  2. THans sagt:

    1/3 der Lumia Devices waren “alte Phone 7.x” die vermutlich rausgeramscht wurden

    • jimapollo sagt:

      Warum auch nicht? Das 800 und das 900 sind immer noch tolle Windows Phones, die immer noch Updates bekommen. Und die “Vermutung” des Verramschens konnte ich nirgends verifizieren… das 800 kostet noch immer fast 200€ und das 900 über 250€…Selbst die Gebrauchten erzielen noch recht gute Preise – von daher…. was sollte uns dieser Post sagen?

      Es ist zwar schön zu sehen, dass WP wächst, und mehr und mehr Freunde findet. Ich fürchte nur, Nokia “alleine” ist nicht genug um signifikante Marktanteile zu generieren. Und für Nokia gilt es die Talfahrt der Preise im Massenmarkt Feature Phones abzuwenden bei durchschnittlich 36$ für so ein Teil, lässt sich kein Geld verdienen. Über 55 Millionen verkaufe Feature Phones aber keine “Asche” damit gemacht….

      • THans sagt:

        Zitat von Juha-Pekka Helminen auf Twitter, seines Zeichens als Head of Product Management bei Nokia tätig……

        #Nokia sold approximately 4m WP8 devices, 2m were still WP7.x firesale. Matters to app developers. Die wurden nicht auf dem normalen markt rausgeramscht sondern an Developer.

        Was den Rest deines Postings angeht, da stimm ich zu, es ist zuwenig in 1 1/2 Jahren “nur” 20 Mio Lumia Geräte gesamt

  3. abandi01 sagt:

    Was ich nicht verstehe: Anfang des Jahres gab es (auch hier) die Story von einem Zulieferer, der 2 Mio Lumias im Monat produziert. Angeblich war das der größte von mehreren – auch wenn diese “anderen” gar nichts schaffen, wären das schon 6 Mio Stück im Quartal.

    Ich kenne auch jetzt noch Leute, die auf ihr Lumia warten, ganz so toll ist die Liefersituation wohl noch immer nicht, trotz dieser angeblichen Produktionszahlen. Und trotzdem werden nur 5,6 Mio abgesetzt – warum landen die produzierten Geräte nicht im Handel?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: