WinTouch Test: Sony Vaio Duo 13

Sony Vaio Duo 13 (1)Weil Windows 8 ohne wenn und aber für Tablets beziehungsweise für Geräte mit Touchscreen ausgerichtet ist, haben wir bereits zahlreiche Windows Tablets für euch getestet. Das Sony Vaio Duo 13 ist ein Hybrid-Tablet, also ein Tablet, das man aufklappen kann und dann ein vermeintlich vollwertiges Notebook erhält.  Ein ähnliches System verfolgt das Dell XPS 12, welches wir auch schon für euch getestet haben. Auch bei dem Sony Tablet haben wir es mit einem Gerät der gehobenen Preisklasse zu tun. Unser Testgerät kostet bei notebooksbilliger.de rund 1500€ (Stand: 13.10.2013)

Verarbeitung und Design

Sony Vaio Duo 13 (2)Betrachtet man den hohen Preis, so wundert es auch kaum, dass das Sony Tablet mit einem ‘Carbon-Chassis mit Aluminium-Elementen’ daherkommt. Das Gerät fühlt sich in jeder Lage sehr hochwertig an und auch das Gewicht ist in Anbetracht des 13,3 Zoll großen Displays mit 1343g noch angenehm. Außerdem ist es nur 2,16cm hoch, sodass es sogar noch als Ultrabook bezeichnet wird. Auch optisch macht das Tablet einiges her – ein Blickfang in jeder Situation. Überraschend positiv fällt die Möglichkeit aus, das Gerät in ein Notebook zu verwandeln. Durch den speziellen Mechanismus geht dies fast von allein. Manchmal kann es aber vorkommen, dass das Display nicht korrekt in die zwei Haken einrastet, sodass es dadurch etwas wackelig wird. Bei diesem Fall muss man dann selbst kurz nachhelfen. Bis auf diesen kleinen Makel gibt es an dem Gerät nicht viel auszusetzen. Auch ist es möglich, den Stylus direkt an dem Tablet abzustellen. Für die Reise gibt es auch eine kleine Kunststoffhalterung, die leider nicht den besten Eindruck macht und auch sehr schnell mal abfällt.

Sony Vaio Duo 13 (8) Sony Vaio Duo 13 (9) Sony Vaio Duo 13 (21) Sony Vaio Duo 13 (15) Sony Vaio Duo 13 (22)

Ein unverständlicher Designfehler ist Sony bei den Lautstärketasten gelungen. Diese befinden sich quasi unter dem Tablet und deshalb ist es unmöglich diese im normalen Betrieb zu erreichen. Außerdem kann man diese auch kaum erfühlen. Einfacher und schneller ist es deshalb, wenn man gleich die Lautstärke unter Windows ändert.

Kameras, Mikrofon und Sound

Die Kamera bei einem Tablet ist immer so eine Sache. Viele finden sie unnötig und das liegt mit Sicherheit auch daran, dass es eigentlich kein Tablet mit einer ordentlichen Kamera gibt. Auch Sony verbaut bei dem Tablet keine guten Kameras. Die Frontkamera verrichtet ihrem Dienst zufriedenstellend, aber die Hauptkamera ist höchstens bei sehr guten Lichtverhältnissen zu gebrauchen, aber hier hätte man mehr erwarten können. Weiterhin ist die rückseitige Kamera auf der Unterseite untergebracht, aber bei dem von Sony verwendeten Design ist es auch kaum anders möglich.

Bei einem Skype Gespräch wurde natürlich auch das Mikrofon getestet. Wenn die Verbindung des Gesprächs denn gut war (weitere Infos dazu bei ‘Konnektivität’) und die Empfindlichkeit leicht reduziert wurde, dann war die Qualität des Mikrofons in Ordnung, wenn auch nicht überragend.

Beim Sound hingegen hat Sony eine gute Arbeit geleistet. Dieser ist trotz des kompakten Chassis erstaunlich gut und ausreichend laut. Natürlich fehlt es auch hier am Bass, aber der Sound wirkt niemals blechern oder einfach nur schlecht.

Hier einige brauchbare Bilder der rückseitigen Kamera:

 Bild002 Bild004 Bild005 Bild006

Display

Sony Vaio Duo 13 (12)Beim ersten Einschalten erst einmal gestaunt – Das Display ist ja wirklich groß. Da ist man von den ‘normalen’ 10 Zoll Tablets anderes gewohnt. Hat man sich jedoch an den Anblick gewöhnt, wird das Display begutachtet und dabei fallen keine negativen Punkte auf. Die Auflösung ist mit FullHD (1920×1080) gestochen scharf. Weiterhin sind die Blickwinkel einwandfrei und auch die Farben sowie Kontraste des TRILUMINOS™ Displays sind perfekt. Auch die Helligkeit ist mehr als ausreichend, weshalb man wirklich sagen muss, dass Sony hier eines der besten Displays verbaut hat, die ich bislang gesehen habe. Zudem spendiert Sony dem Gerät einen Digitizer, wodurch die Bedienung mit dem Stylus sehr einfach ist. Dazu aber später mehr.

Stylus

Sony Vaio Duo 13 (4)Der mitgelieferte Stylus von Sony ist angenehm leicht und hat ähnliche Abmessungen wie ein gewöhnlicher Stift. Aus diesem Grund kann man sich ohne große Eingewöhnung an die Arbeit wagen. Die Batterie, die benötigt wird, wird mitgeliefert. Außerdem gibt es zwei verschiedene Spitzen, die man verwenden kann. Die schwarze Standardspitze fühlt sich auf dem Display so an, als wäre diese leicht gummiert. Man rutscht also nicht ab und man kann sehr schön angenehm schreiben oder malen. Die 2te mitgelieferte graue Spitze hingegen fühlt sich sehr glatt an, sodass man förmlich über das Display gleitet. Diese Spitze ist daher eher für schnelle Bewegungen geeignet. Mit persönlich hat die graue Spitze aber nicht gefallen, da es sich einfach nicht natürlich angefühlt hat. Mit dem Stylus kann man natürlich nicht nur malen, auch die Bedienung des Systems ist damit einwandfrei möglich. Außerdem ist der Stylus aufgrund des verbauten Digitizers sehr genau. Es macht deshalb einfach Spaß den Stylus zu benutzen. Gerade auf dem Desktop oder bei nicht für Touchscreens optimierten Programmen ist der Stylus eine Erleichterung. Kleine Schaltflächen werden viel einfacher getroffen.

Wie man es vielleicht von anderen Geräten mit Stylus kennt, arbeitet dieser gerade beim Malen mit einer leichten Verzögerung. Diese ist aber nicht störend lang, sodass man nach etwas Eingewöhnung keine Probleme mehr damit haben sollte.

Konnektivität

Sony Vaio Duo 13 (14)Das Sony Vaio Duo 13 ist reichlich mit Schnittstellen bestückt. Angefangen mit zwei USB 3.0 Anschlüssen, weiter zu einem HDMI Anschluss, Bluetooth 4.0 sowie NFC. Einen Kartenleser gibt es ebenfalls. Erfreulich ist es, dass Sony immer ein 3G Modul verbaut. Auf Wunsch gibt es das Tablet dann mit einem LTE Modul. Dann gibt es noch WLAN 802.11 a/b/g/n. Und hier leistet sich Sony einen extrem enttäuschenden Fehler. Liest man den Test bis zu dieser Stelle stellt man sich ein wirklich tolles Tablet vor, was es ja im Grunde auch ist, aber dann kommen wir zum WLAN. Ganz radikal gesagt funktioniert es eigentlich nicht. Die Verbindung zum Router funktioniert einwandfrei, aber schon bei der Einrichtung des Geräts ist aufgefallen, dass die Windows Updates einfach nicht herunterladen wollten. Weiterhin fällt auf, dass das Tablet mit einem bis maximal zwei Balken Empfang zu kämpfen hat, wo andere Geräte eine einwandfreie Verbindung mit vier oder fünf Balken haben. Das wollte ich jedoch nicht wahrhaben und machte einen Speedtest, als die Webseite nach einer gefühlten Ewigkeit denn geladen hatte. Wenn der Speedtest nach mehreren Versuchen dann ohne Timeout startete, kamen ungefähr 1-2MBit an – bei einer Internetleitung von vollen 50MBit. Oftmals kommt aber einfach keine Verbindung zustande. Zum Testen des Geräts wurde der Ort deshalb ‘künstlich’ näher an den Router verlegt. Der neue Ort befand sich dann rund einen Meter vom Router entfernt und trotzdem schaffte das Tablet nicht den vollen Empfang und die Geschwindigkeit war stark schwankend von 20-35MBit auch nicht überragend. Dieser Punkt sorgt dafür, dass das Tablet in meinem Fall zuhause nicht zu gebrauchen wäre, wenn ich eine Internetverbindung brauche.

Sony Vaio Duo 13 (10)Wer hingegen nur auf das 3G oder 4G Modul setzt, der wird vermutlich keine Probleme haben. Bei dem Sony Tablet wird eine Vodafone SIM-Karte mitgeliefert, die maximal eine Woche lang oder bis zu einem Datenvolumen von 1GB benutzt werden kann – je nachdem, welcher Fall zuerst eintrifft. Bei diesen 3G Verbindungen (auch mit einer O2 SIM-Karte) gibt es keinerlei Probleme mit der erreichten Geschwindigkeit, sodass im Test des Öfteren auch auf diese Verbindung zurückgegriffen wurde. Dafür benötigt man natürlich eine entsprechende SIM-Karte oder man greift auf ein Smartphone samt Tethering zurück, allerdings ist das die etwas umständlichere Variante.

Es ist einfach ein unentschuldbarer Fehler, den Sony gemacht hat. Ich bin natürlich kein Einzelfall wie ich in vielen verschiedenen Foren erfahren musste. Auch eine Fehlerbehebung mit einem anderen Treiber half nicht. Bei solchen Fehlern fragt man sich, wie so ein Gerät überhaupt durch diverse Tests kommen konnte. Bei einem Gerät für rund 1500€ darf so ein Fehler einfach nicht vorkommen.

Performance, Akkulaufzeit und Betrieb

Kommen wir nach der schlechtesten Nachricht dieses Tests wieder zu einem erfreulichen Punkt. Die Performance ist aufgrund des neuen Intel Haswell Prozessors einwandfrei. Anwendungen starten blitzschnell und auch für Spiele ist die integrierte Intel HD 4400 Grafikeinheit schnell genug. Das liegt natürlich auch an der 128GB großen SSD, die das System ungemein beschleunigt. Auch der Arbeitsspeicher ist mit 4GB mehr als ausreichend. Wer einen noch stärkeren Prozessor, eine größere SSD oder aber mehr Arbeitsspeicher benötigt, der kann dann zu den etwas teureren Modellen greifen, die bis ungefähr 2000€ reichen.

Es ist schon lange bekannt, dass die Intel Haswell Prozessoren eine grandiose Akkulaufzeit aufweisen und das ist auch bei diesem Tablet der Fall. Durchgeführt wurden zwei Tests zur Akkulaufzeit. Einmal wurde ein YouTube Video mit 360p über WLAN (das Tablet stand unmittelbar neben dem Router) gestreamt. Die Helligkeit war auf 100% eingestellt, der Ton war aus. Bei diesem Test hielt das Gerät 6 Stunden und 34 Minuten.

Beiden zweiten Test wurde ein FullHD Video von einem USB Stick abgespielt. Die Einstellungen blieben dieselben. Hier war die Akkulaufzeit, wie erwartet, niedriger. Das Gerät hielt 4 Stunden und 56 Minuten durch. Zwei Filme am Stück sollten somit kein Problem darstellen.

Sony Vaio Duo 13 (7)Wenn man das Gerät nur zum Arbeiten benutzt und hauptsächlich Texte schreibt oder im Internet surft, dann fällt die Akkulaufzeit noch besser aus. Ebenso verhält es sich im Standby Betrieb. Hier kann das Tablet tagelang in der Ecke stehen, ohne dass der Akku an Leistung verliert.

Weiterhin ist bei solch einem Gerät die Tastatur von großer Bedeutung. Sony verbaut hier erfreulicherweise eine Hintergrundbeleuchtung, sodass auch bei Dunkelheit ohne Probleme auf der Tastatur getippt werden kann. Auch die Tasten sind ausreichend groß und nach kurzer Eingewöhnung kommt man einwandfrei damit zurecht. Wer ohnehin eine Notebooktastatur gewöhnt ist, der hat vermutlich von Beginn an keine Probleme. Der Druckpunkt ist natürlich nicht s0 klar, wie ich es von meiner Tastatur am PC gewohnt bin, aber das ist vermutlich auch der falsche Vergleich. Nach rund zwei Wochen Testzeit hatte ich keine Probleme mehr mit der Tastatur zu schreiben.

Software und Speicherplatz

Bei dem Sony Tablet kommt Windows 8 Pro in der 64Bit Variante zum Einsatz. Weiterhin gibt es jede Menge Sony Software, die man vermutlich nie benutzen wird und hier gibt es viele andere Hersteller, die das System mit deutlich weniger oder gar keiner Software zumüllen. Wenn ich mir das Gerät persönlich zulegen würde, dann hätte es vermutlich eine komplette Neuinstallation ohne zusätzliche Software erlebt, aber zu Testzwecken wurde die gesamte Software ausprobiert. Eine gute Beilage ist die Zeichensoftware, die auf Wunsch durch drücken der ‘Löschen” Taste am Stylus geöffnet wird. Diese verrichtet den Dienst relativ unkompliziert, wobei es auch hier bessere Alternativen gibt. Außerdem sinnvoll ist das Sony Vaio Control Center, wo einige Einstellungen gesteuert werden können. Diese sind teilweise gut zu gebrauchen, weshalb dies die einzige Software war, die nicht von mir gelöscht bzw. deinstalliert wurde.

Fazit

Bei der Bewertung des Sony Vaio Duo 13 habe ich gemischte Gefühle. Auf der einen Seite ist das Sony Tablet ein wirklich tolles, schön aussehendes und schnelles Gerät, jedoch sind die WLAN Probleme so gravierend, dass das Gerät im normalen Betrieb für mich nicht zu gebrauchen wäre. Weiterhin ist das Tablet natürlich nicht perfekt. Die nicht ganz perfekte Displayhalterung mit den zwei Haken, die nur mittelmäßigen Kameras und zu guter letzt noch kleine Probleme der Gehäuseunterseite. Diese ist scheinbar aus Carbon, allerdings ist diese sehr kratzeranfällig. Schon nach wenigen Tagen und gutem Umgang mit dem Gerät sind hier einige Kratzer zu verzeichnen. Auf dem Bild kann man dies an einem Beispiel gut erkennen:

Sony Vaio Duo 13 (25)

Abschließend komme ich deshalb auf eine unnötig schlechte Wertung von drei von sechs möglichen Sternen. Sony kann gerne mit einer verbesserten Variante an den Start gehen und sich anschließend erneut in unserem Test beweisen. Ohne WLAN Probleme würde das Gerät eine deutlich bessere Wertung bekommen.

Wir bedanken uns herzlich bei notebooksbilliger.de für die Bereitstellung des Testmusters.

nbb_header_logo_2013

PROSony Vaio Duo 13

  • Helles und farbenfrohes Display
  • Digitizer + mitgelieferter Stylus
  • Leicht und Stabil
  • beleuchtete Tastatur
  • internes 3G Modul
  • gute Akkulaufzeit

CONTRA:

  • Sehr schlechtes WLAN Modul welches die Benutzung stark einschränkt
  • Displayhalterung sehr wackelig
  • Unterseite sehr Kratzeranfällig

4 Responses

  1. zwieback.mit.honig sagt:

    Die Rückseite kann man nicht so einfach entfernen, oder? Sonst könnte man das Wlan-Modul vielleicht gegen eins von Intel tauschen, oder liegt das Problem eher an der Antenne?

  2. Psychotikus sagt:

    + sehr leicht und stabil

    – Display haltung sehr wackelig

    aha?

    • Bitte entschuldige die späte Antwort. Ja, das Gerät ist leicht und auch sehr stabil gebaut, was nicht zuletzt an der Aluminium Magnsium Legierung liegt. Dennoch ist die Halterung des Display wackelig, da das Display ja nicht irgendwo aufliegt, sondern nur von diesen zwei Haken festgehalten wird. Deshalb kommt es im aufgeklappten Zustand schonmal zum Wackeln, wenn man des Display mit dem Finger oder dem Sift berührt. Ich hoffe, jetzt ist klar, was ich damit gemeint habe.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: