Xbox Music und Xbox Video bekommen neue Namen

Mit Windows 10 werden sich einige Nutzer gewaltig umgewöhnen müssen. Nicht nur die Usabilty wird sich in einigen Bereichen stark den Konkurrenz-Betriebssystemen anpassen, auch neue Namen für einige Dienste sind nun öffentlich geworden. Betroffen von der Namensänderung sind Xbox Music und Xbox Video. Auf Windows 10 werden diese künftig “Groove Music” und “Movies & TV” heißen.

Wie Microsoft nun in einem Blogbeitrag bekannt gab, werden diese Dienste weiterhin fester Bestandteil von Windows 10 auf dem PC, Smartphone und der Konsole sein. Nur aber andere Namen tragen.

Welcome-Screen-for-Groove-1024x599

Groove Music wird also die neue Musik-App heißen. WindowsCentral hat inzwischen herausgefunden warum man diese Namensänderungen vollzogen hat. Viele Nutzer verwirrte offenbar der Begriff “XBOX”. Da diese Leute keine Xbox besäßen, gebe es auch keinen Grund eine App zu nutzen die sich Xbox … nennt. Der Name Groove soll danach klingen, was Menschen tun und fühlen, die Musik hören. Zudem wurden Windows-Fans gefragt, was sie über den neuen Namen denken. Die Antworten “unterhaltsam, fesselnd und intuitiv” sind die ausschlaggebenden Argument für den Namen Groove Music.

Movies-1024x795

Die App “Movies & TV” hätte wahrlich einen besseren Namen verdient. Aber Microsoft hat sich dafür entschieden. Die neue App unterstützt nun auch das lang geforderte .mkv-Video-Format. Der Windows Store wird direkt eingebunden und man hat hier Zugriff auf eine Vielzahl von Filmen und TV-Shows in HD. Egal auf welchem Device man etwas erwirbt, auf allen kompatiblen Windows 10 Devices wird dieser Kauf dann zugänglich. Beispielsweise von Unterwegs, einen Trickfilm kaufen, den die Kinder dann auf ihrer Xbox ansehen können.

Danke für den Hinweis an Stefan

Quelle: WindowsCentral

8 Responses

  1. THans sagt:

    Warum trennen die Music und Movie/TV?

    • Tobias sagt:

      War doch schon immer so. Man muss ja nicht alles über eins machen. Das macht die Apps unnötig langsam.

      • THans sagt:

        Naja hier würde es sich anbieten – dadurch muss so eine App ja nicht umbedingt langsamer werden – “Media-Inhalte” halt – wie auch immer man das dann auch nennen will. Wie machen die das dann mit Podcasts? Audio Podcasts in der Audio-App, Video-Podcasts in der Video-App oder einfach gar nicht ?

        • Stefan sagt:

          Es ist nun mal effizienter eine reine Musik-App für Audio-Medien anzubieten, da lässt sich gleich der ganze Funktionsumfang integrieren. Das selbe gilt für die Video-App.
          Man kann nicht 2 verschiedene Zielrichtungen in eine App vereinen, das wäre viel zu überladen und unübersichtlich.

          • Tobias sagt:

            Kann man. Nennt sich iTunes 🙂

          • Stefan sagt:

            Das ist auch ein schlechtes Beispiel.

          • THans sagt:

            Naja in iTunes kannst Du es “kaufen” in den Apps nutzen – hier ist die Trennung nur anders ( was nicht bedeutet das es so besser ist ). Aber es auch getrennt zu verkaufen finde ich persönlich nicht sooooo clever…… Ggf möchte ich ja statt einer “Audio-MP3-Deluxe Edition” lieber doch die Audio&Video Deluxe Edition kaufen……. Ich denke da kann man recht simpel viele Beispiele Konstruieren. Oder wie ist es mit dem passenden Musikvideos zu einer Audio-EP ?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: