Björns Surface Pro 3 Tagebuch – ein Leben ohne Papier [Fazit]

45 Responses

  1. omen sagt:

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Sache!

  2. Grisu_1968 sagt:

    Da bin ich mal gespannt auf deinen Bericht.
    Auf Papier würde ich nicht immer verzichten wollen 😉

  3. Jim Apollo via App sagt:

    Das ist dann mal ein "realer Test" nach Bedürfnissen und nicht nach Tech-Specs. Spannend.

  4. THans sagt:

    Komplett verzichten ist echt nicht einfach, viele Behörden wollen einfach Papier und/oder schicken auch nur Papier. Bestimmte Sachen machen auch nur Spaß wenn das drumherum passt – z.B. Flugtickets via Apples Passbook ist großartig, oder Evernote in Besprechungen wo man es dann gleich durch sein Team sync’en kann.

    Und dann gibt es wieder Hotels oder Autovermietungen die auf ausgedruckte Voucher bestehen…….

  5. Giovanni sagt:

    Empfehle bei dem Versuch die Dockingstation zu verwenden. Nur wenn sich Ein- und Ausgabegeräte mit voller PC-Tauglichkeit ergänzen lassen, wirds erst wirklich Papierlos. Es ist auch nicht immer überall die beste I-Net-Verbindung verfügbar und wenn das Surface den PC ersetzt, erspart man sich das synchronisieren.

  6. Flip sagt:

    Björn was hat den dein Surface für eine Austattung also Hardwaremässig?

  7. Tobias sagt:

    Mach mal so nen Tagesplan, ala 7:00 Aufstehen, 8:00 News lesen, 9:00 Porn… ehm Youtube Videos ansehen… 🙂

  8. Smolo sagt:

    Hi,

    schau dir mal das Plugin für Office „Microsoft Mathematics“ an das ist für Formeln etc einfach genial.

    Die Suchfunktion von Onenote durchsucht sowohl Handschrift wie Druckschrift und das sogar in Fotos. D.h. Foto von der Tafel vom Prof und dann den Text digitalisieren bzw. Durchsuchen. Die Kamera vom SF ist leider nicht so gut daher eventuell aufs Handy ausweichen.

    Infos aus Technikquellen zusammenstellen einfach in den Browser Text mit Bilder kopieren und in Onenote einfügen. Du bekommst ein 1:1Auszug mit Formatierung und Bildern inkl. Quellenangabe!

    Du benötigst nur eine HTML Daten Tabelle aus dem Web in Excel – Daten – Externe Daten importieren – auf Website gehen- Tabelle anklicken = Daten sind 1:1 in Excel ohne HTML Tags etc.

    • Bjoern sagt:

      Danke für den Tipp, werde ich mir sofort herunterladen und anschauen! Es ist also sehr gut möglich das dazu dann auch noch ein Video kommt 😉

  9. THans sagt:

    In der Navigator App der DB kannst Du Tickets direkt kaufen und musst sie auch nicht ausdrucken – Wäre dann zwar auf dem Smartphone aber immerhin Paperless und ich denke im Sinne deines Tests

    • Bjoern sagt:

      Ich habe die Fahrkarte aber nicht über die DB gekauft. Das ist hier leider das Problem. Sonst geht das natürlich. Über Navigator kaufen und auf dem Smartphone anzeigen.

  10. Holger sagt:

    Danke für deinen Bericht!!! Er gefällt mir wirklich sehr gut. Das Problem mit den Linien kann ich nicht bestätigen. Bei mir funktioniert das sehr gut und bei Verbindungen erkennt er sogar automatisch, wie lange die Linie werden soll.

    • Bjoern sagt:

      OneNote 2013 oder 2010? Weil ich habe auch schon von anderen 2013 Nutzern gehört die unter 2010 keine Probleme hatten aber jetzt mein Problem teilen.

      • Holger sagt:

        Ich benutze Office 2013. Vers. 15.0.4649.1004.

        • Bjoern sagt:

          Perfekt! Danke! Ich hatte jetzt noch mal manuell die Updates via OneNote angestoßen da ich eine ältere Version hatte und siehe da, neue Version und scheinbar keine Probleme mehr. Warum das Update aber über eine Woche lang nicht automatisch installiert wurde erschließt sich mir leider nicht… Die Wege des Updates sind unergründlich 😉

  11. nik sagt:

    Bin schon auf die nächsten 2 Tage gespannt! Coole Idee, jen Tag festzuhalten 🙂

  12. Christoph sagt:

    Hallo,

    Hab ich das richtig gelesen beim Abschnitt 1.Tag?Videoaufnahmen mit Ton waren nicht möglich,weil der Lüfter zu nah am Mikrofon sitzt?Wie sieht es denn da bei Skype Telefonie aus?

    • Bjoern sagt:

      Im Normalfall ist die Positionierung kein Problem. Da ich das Surface aber stark belastet und gleichzeitig geladen habe und die Positionierung nicht optimal war fand ich das Rauschen einfach zu stark für die Aufnahme. Aber Geschmäcker sind da auch verschieden und jeder ist da unterschiedlich empfindlich.

  13. THans sagt:

    Mal eine etwas ketzerische Frage – es liest sich als hättest Du praktisch nur OneNote und PDF benötigt, hätte es da nicht ein RT-Variante nicht auch getan?

    • Bjoern sagt:

      Na ketzerisch ist das ja nicht 😉

      Also ohne Stift wäre das ganze Vorhaben gar nicht möglich gewesen. Allein deshalb war das Surface mit Windows RT raus. Weiterhin will bzw. musste ich auch Desktopprogramme nutzen. Matlab, Visual Studio usw. Da ergibt es schon Sinn ein Pro zu benutzen.

      • THans sagt:

        Naja Stifte funktionieren ja praktisch auf allen Tablets, halt nicht so filigran, aber für so eine Skizze sollte es reichen denke ich

        • Bjoern sagt:

          Ich habe komplette Vorlesungen mit dem Stift geschrieben, also auch Diagramme und Formeln. Da sollte wenigstens die Handballenerkennung funktionieren. Damit sind schon viele Tablets überfordert. Dann noch die x86 Programme und schon ist die Einschränkung noch größer.

          • THans sagt:

            Wenn man das so liest, dann habe zumindest ich den Eindruck: Ja es geht, aber wirklich zufrieden bist Du nicht, auch nicht so zufrieden das Du dauerhaft auf diese Lösung umsteigen würdest? Ich persönlich probiere auch auf so viel Papier wie möglich zu verzichten, der Grund ist ganz einfach Bequemlichkeit bei mir. Meistens sind es Flugtickets, Mietwagen oder Eintrittskarten für Messen/Veranstaltungen die mich nerven bzw genervt haben. Dieser Punkt ist für mich persönlich einer der Hauptgründe für das Ecosystem das ich nutze. Das dies dann „perfekt“ mit dem Rest ( „PC“, Laptop, etc ) zusammen spielt macht die Entscheidung für mich relativ einfach

            In Meetings nutze ich für Notizen ein iPad und Evernote, wobei Evernote bei uns Unternehmensweit eingesetzt wird und dadurch bestimmte Abläufe vereinfacht werden und Infos da landen wo Sie hin sollen. Zudem ist es Plattformunabhänig Mac/Win/iOS(iPhone/iPad APP)/Android/WP/BlackBerry nur unter Linux musst Du etwas tricksen das es funktioniert

          • Bjoern sagt:

            Ich sagte ja, es gibt Einschränkungen und besonders am Anfang hat man immer wieder frustrierende Momente. Vor allem kann eine Woche nicht für z.B. ein Jahr stehen. Auch benötigt man erstmal eine ganze Weile um seine Arbeitsabläufe zu perfektionieren bzw. überhaupt erstmal anzupassen. Es ist einfach ein anderes arbeiten. Das Surface Pro 3 ist dafür aber eines der besten Geräte und der Stift ist da extrem wichtig, zumindest für meinen Fall.

            Und ob man OneNote, Evernote oder sonst was nutzt ist im Endeffekt egal. Kommt ja auch immer auf Anforderungen, Bedürfnisse oder Geschmäcker an.

            Also: Hätte ich das SP3 dauerhaft würde ich versuchen es weiterhin dauerhaft umzusetzen.

          • THans sagt:

            Was spricht gegen einen kauf?

  14. Jim Apollo via App sagt:

    Ich sollte das hier gar nicht schreiben, aber die Lösung für das "warten bis man was notieren muss mit leuchtendem Bildschirm" wäre die Umkehr des Systems. Nur was geschrieben wird "leuchtet" der rest vom Schirm ist aus. Spart Akku und funzt immer.
    PS ich verklage Jeden der das bauen will. 😎

  15. George sagt:

    PDF´s unterschreiben :
    Angenommen ich erhalte einen Vertrag, den ich unterschreiben will,
    so mußte ich ihn bisher ausdrucken, unterschreiben, einscannen, um ihn unterschrieben zu versenden.
    Ist das mit surface ohne Zusatzprogramme möglich oder benötige ich hier eine App wie beim i-Pad.
    Manche Firmen versenden ja editierbare PDF´s, welche ich ausfüllen kann. Andere sind ausgefüllt.
    Für mich ist es wichtig, daß ich auf jedem PDF nicht nur unterschreiben kann, sondern auch stellen durch oder anstreichen kann.

    • THans sagt:

      Ich bin mir sicher das Sie das auf der Keynote gezeigt haben und das mit 8.1 kommt. Auf MacOS ist das schon ewig ohne Zusatzsoftware möglich. Auch telefonieren geht jetzt seamless mit iPhone/iPad/Mac – Ja auch wenn das iPad kein GSM hat. Wenn Dich jemand auf deinem Handy anruft kannst Du den Anruf auf iPhone/iPad oder deinem Mac entgegen nehmen – alle drei klingen wenn Du das möchtest

      • George sagt:

        Danke für die Info

      • Samu sagt:

        Dokumente Unterzeichnen geht schon seit Windows 7. Ohne Touchscreen brauchte man halt ein Unterschriftenpad oder ein Grafiktablet. Aber schon Windows 7 Tablets die einen Digitizer nutzten konnten das. Ohne zusätzliche Software, es ist Bestandteil der Bildschirmtastatur und in Office gibt es eine Funktion dafür.

  16. George sagt:

    Hallo Björn,
    danke für Deine Video-Reportage, die finde ich gut.

    Bisher habe ich noch kein Tablet (nur Laptop) benutzt,
    und stand bisher nur zwischen Samsung und i-Pad.

    So richtig entscheiden konnte ich mich noch nicht,
    weil ich auf gewohnte Programme und funktionen
    nicht verzichten will.

    Ist mit dem surface auch telefonieren wie mit dem Samsungtablet
    möglich? Ich meine jetzt nicht VoIP oder skype.

    Das Surface habe ich bisher kaum gesehen.

    Vor einigen Monaten in der Fernsehwerbung
    und vor 1-2 Jahren am Airport
    als Sartangebot zum Aktionspreis.

    Welches der 3 Tablet Marken würdest Du wann empfehlen.

    • Bjoern sagt:

      Also wenn du mit telefonieren meinst ob ein GSM-Chip integriert ist muss ich dich enttäuschen, das geht nicht. Da musst du weiter dein Telefon dabei haben.

      Und direkt empfehlen kann ich dir so auch keins. Alles eine Frage der Anwendung. Wenn du weiterhin Desktop-Programme nutzen willst oder musst dann ist die Antwort klar, Surface Pro 3. Das gilt auch wenn du viel mit dem Stift arbeiten musst. Die Samsung Note Reihe bietet auch eine Stiftunterstützung. Ich weiß nicht wie gut die jetzt funktioniert, damals hatte ich mal ein Note ein wenig ausprobiert und fand das nicht so gut. Auch werde ich mit Android einfach nicht ganz so warm. Wer aber gerne auch ein wenig am System rumbasteln will kann auch zu Android greifen. Falls du viele Apps nutzt oder gerne spielst dann auf jeden Fall das iPad. Auch zum lesen oder Nachrichten und Mails checken würde ich wohl eher das iPad empfehlen, da braucht es einfach kein 1000€ Tablet. Es ist also auch alles eine Frage der Vorlieben.

      Meine Erfahrung ist, egal welches Betriebssystem, Tablets sind ganz nett aber irgendwie greife ich dann doch immer wieder auf den Laptop zurück. Finde ich ergonomisch einfach besser und man kann mehr mit machen. Lediglich das Surface Pro 3 konnte den Spagat zwischen Tablet und Laptop einigermaßen meistern.

  17. Philipp sagt:

    Hallo Björn,

    vielen Dank für den tollen Bericht!

    Seit ein paar Tagen bin ich am Überlegen, ob ich mir ein Surface 3 Pro zulegen soll.

    Ich möchte es auch für Vorlesungen und Übungen (mit technischem Inhalt) nutzen, jedoch aus der anderen Perspektive als Dozent. D.h. statt Tafelanschrieb (Diagramme, Formeln, Text, Herleitungen, usw.) möchte ich dann gerne auf dem Tablet schreiben und über einen Beamer präsentieren.

    Was meinst Du? Wäre das denkbar, oder gibt es ein paar Gründe die dagegen sprechen? Evtl. Übersichtlichkeit, Lesbarkeit, usw.

    Würde mich über ein Feedback von Dir freuen.

    Danke und viele Grüße
    Philipp

  18. Matthias sagt:

    Ich nutze mein Surface Pro 3 stark beruflich, besonders oneNote, und möchte es nicht mehr missen. Ich liebe es.
    Jeder sollte es haben (ich find´s wirklich komisch, dass die meisten Firmen ihre Vertreter mit so kleinen iPads losschicken, welche dann nachher irgendwie mit Windows-Desktops in den Firmen zusammenspielen müssen)

    • THans sagt:

      weil es ja auch kein OneNote fürs iPad gibt und die ganzen Evernote/OneNote/BlaFoo-Notes auch nicht gegen die Cloud Synct 😀 😀 😀

      Ich nutze inzwischen good old school „Analog“ Blog und Stift – kommt tatsächlich wieder in Mode

      • Tobias sagt:

        Also in unserer Firma gibt es kein einzigen i-Device.
        Und warum? Weil unser Chef das Wort Cloud nicht mag. Daher gibts bei uns nur Surfaces, Wortman Terra Pads, Samsung Ativ Tabs, Samsung Ativ S, Lumia 630 und Prestigio MP 8500 Duo. WINDOWS LANDSCHAFT PUR

        • THans sagt:

          Naja i-Device bedeutet ja nicht automatisch Cloud – wenn Du z.B. schaust das die i-Devices schon immer mit Outlook gesynced haben und wie lange Windows Phone gebraucht hat bis das funktionierte…….. Jedes Unternehmen muss für sich entscheiden was es tut und wie und das ist auch gut so. Viele Windows-Admins sind auch stumpf zu engstirnig um sich mit anderen Betriebssystemen und deren Integration ins Unternehmen zu beschäftigen. Es gibt mit Sicherheit überall gute Gründe auch andere OS’s ins Unternehmen zu holen Linux / BSD / WasAuchImmer / Entiwcklungsumgebungen für exotische Hardware usw

          Was deinen Chef Sympathisch macht ist das Er Cloud nicht mag – wobei wir praktisch schon an einem Punkt angekommen sind wo da fast kein Weg mehr dran vorbei geht.

          Getreu dem Motto – Vertraue deine sensiblen Daten keinen Unternehmen an, wo das Unternehmen seine eigenen Daten nicht auch in der Cloud speichert……..

        • THans sagt:

          Naja i-Device bedeutet ja nicht auch gleich Cloud – iDevices konnten die ganze zeit z.B. schon mit Outlook syncen, wo Windows Phone noch lange Zeit brauchte bis das ging……… Und wenn Du Software entwickelst dann macht es auch Sinn andere Plattformen zu bedienen und vor allem zu Testen.

          Ich denke in vielen Fällen sind die Admins einfach zu engstirnig oder haben stumpf keine Ahnung wie Sie andere Sachen in Ihre Umgebung bekommen.

          Was deinen Chef sympatisch macht ist das Er keine Cloud mag – allerdings sind wir denke ich an einem Punkt angekommen wo man um Cloud und Cloud-Dienste nicht mehr herum kommt – Zu sagen ich nutze keine Cloud ist eigentlich nichts weiter wie sich selber zu belügen….. Wo fängt Cloud an und wo hört es auf? Windows-Aktivierung? Skype? Lync? Windows-Update? Office365? Azure? Bing? OneDrive? XBox Online?

          Man sollte seine sensiblen Daten nicht bei Unternehmen speichern, die Ihre Daten selber nicht auch in der Cloud speichern…….

  19. B sagt:

    Beneidenswert, dass bei Dir der Stift so funktioniert. Davon kann ich nur träumen. Beim Schreiben ist das Ergebnis extrem unbefriedigend, mal schreibt der Stift kurzzeitig gar nicht ( => ausgebrochene Buchstaben), dann ist er mir zu druckempfindlich: Das nervende Variieren („Druckempfindlichkeit“) würde ich am liebsten ganz ausstellen (d.h. einfach eine gleichbleibend starke Linie hätte ich gern, egal wie fest ich aufdrücke). Mitschriften in der Vorlesung wären mein Traum, aber bisher kommt nichts Lesbares oder Verwendbares heraus. „Suface Hub“ habe ich schon ausprobiert (hiermit kann man die Druckempfindlichkeit einstellen, theoretisch), und das Wechseln der Batterien hat auch nichts verbessert.
    Mit einer alten Photoshop-Version geht es bisher am besten (weil diese zum Glück die unpraktische Druckempfindlichkeits-Variation nicht kennt), aber das Programm hat leider dafür natürlich noch keine Handballenerkennung (also produziert man haufenweise sinnlose Striche dazu).

    Gibt es wirklich nichts außer OneNote, mit dem man einfach JPGs erstellen könnte, Zeichnungen etc.?

    Enttäuschend, der Stift, bisher, kein sinnvolles Notizenmachen möglich, in der Realität, leider.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: